Wanderungen

Hier ein paar ausgewählte Wanderungen von mittelschwer bis schwer, insbesondere der eindrucksvollen Wanderung über den WildererpfadBitte beachte, dass Du festes Schuhwerk und eine gute Kondition zum Wandern mitgebracht hast.

Wanderung 1 – Güldene Brücke
Wanderzeit: ca. 0,5 h
Länge: ca. 2,0 km
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Ausgangsort: Güldene Brücke, Richtung Schneekopf
Wegbeschreibung: Güldene Brücke – Schneeköpfer Weg – Teufelskanzel – Schneekopf


Wanderung 2 – Gehlberg, Parkplatz „Am Ritter“
Wanderzeit: ca. 1,5 h
Länge: ca. 5 km
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Ausgangsort: Parkplatz „Am Ritter“, Ortsausgang Gehlberg, Richtung Schmücke
Wegbeschreibung: Parkplatz – Altes Wasserwerk Gehlberg – Rundwanderweg „Um den Brand“ – Güldene Brücke – Schneeköpfer Weg – Teufelskanzel – Schneekopf


Wanderung 3 – Bahnhof Gehlberg
Wanderzeit: ca. 2,0 h
Länge: ca. 5 km
Schwierigkeitsgrad: schwer
Ausgangsort: Bahnhof Gehlberg
Wegbeschreibung: Bahnhof Gehlberg – Rätherweg – Güldene Brücke – Schneeköpfer Weg – Teufelskanzel – Schneekopf


Wanderung 4 – Oberhof
Wanderzeit: ca. 3,0 h
Länge: ca. 12 km
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Ausgangsort: Parkplatz Rondell, Richtung Schmücke
Wegbeschreibung: Rondell – Waldgasthaus Sattelbach – Kamerun – Schmücker Graben – Dürrenberger Hütte – Schneekopf


Wanderung 5 – Wildererpfad
Wanderzeit: gesamt mit Aufstieg zum Schneekopf ca. 5,0 h; Einkehr in unserer Hütte nach ca. 2,5 h
Länge: Rundwanderweg um Gehlberg mit einer Gesamtlänge von ca. 8 km + 2 km bei Erweiterung zum Schneekopf
Schwierigkeitsgrad: schwierig – Auf Anfrage bei uns geführte Wanderung möglich.
Ausgangsort: Bergwiese hinter dem Museumsparkplatz in Gehlberg, Folge dem Wildererzeichen: grünes „W“ auf weißem Grund/Kreis
Hinweis: Der Wildererpfad verläuft über schmale Pfade und Stiege durch die einsame und wildreiche Natur um Gehlberg. Unterbrechung der Wanderung an der Zwischenstation „Güldene Brücke“ und Aufstieg zum Schneekopf mit anschließender Einkehr in der Hütte. Abstieg und Rückweg zum Wildererpfad über die „Hölle“ zur „Teufelskanzel“ und zurück zur „Güldenen Brücke“.

Alle Angaben ohne Gewähr