Höchster Punkt Thüringens – 1001 Meter üNN

Wenn im Frühjahr im Erfurter Becken bereits die ersten Blumen blühen, dann leuchtet auf dem Kamm des Thüringer Waldes noch ein schneebedeckter Berg. Dies ist der Schneekopf, kein anderer Name könnte treffender sein.

Der Schneekopf ist mit 978 m üNN der zweithöchste Berg des Thüringer Waldes. Durch die Errichtung des Aussichtsturmes bekam Thüringen – nicht geologisch, aber dennoch begehbar – seinen ersten 1000er. Aus der Glaskuppel des Aussichtsturmes kann man einen großartigen Rundumblick aus 1001,11 m üNN genießen.


Durch den in 2003 rechtskräftig erstellten „Bebauungsplan Schneekopf“ wurde die Möglichkeit zum Neubau eines Aussichtsturmes auf dem Schneekopf-Plateau geschaffen. Die Gemeinde Gehlberg befasste sich in den Jahren 2006/2007 mit der Planung des neuen Aussichtsturmes und konnte mit Hilfe von Fördermitteln des Freistaates Thüringen aus der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ im September 2007 mit der Grundsteinlegung beginnen. Am 22.06.2008 wurde der neue Schneekopfturm feierlich eingeweiht.


Das Gipfelplateau ist ohne Baumbewuchs und hebt sich deutlich sichtbar von seiner Umgebung ab. Bei gutem Wetter hat man eine großartige Rundumsicht.

 

DSCN0007DSCN0008So sieht man im Nord-Westen die Stadt Oberhof,

im Nord-Osten das Thüringer Becken und

im Süd-Westen die Gleichberge in der nahen Röhn.

Bei sehr guten Wetterlagen reicht der Blick sogar bis zum Brocken im Harz.

Auch eine der höchsten Bogenbrücken Deutschlands – die Talbrücke „Wilde Gera“ ist von hier aus zu sehen.

 

Schneekopf und angrenzender Rennsteig sind sehr schneesicher und bieten beste Wintersportmöglichkeiten, insbesondere für Skilangläufer. Aber auch in den warmen Monaten finden Wanderer und Radfahrer Erholung und Entspannung.